Haus Köris Klein Köris, Zeller & Moye | BAUKOBOX

Haus Köris

Anmelden
Um die Interaktive Zeichnung zu nutzen und alle Bilder zu sehen, melde dich an
2020
Einfamilienhaus
*
15746 Klein Köris
Deutschland
hinterlüftet
mittig
Flachdach
Lochfassade
Holz
Einfamilienhaus
Architekt
Architekt
Zeller & Moye

Das Haus Köris liegt auf einem Grundstück inmitten eines hohen Kieferwaldes in der Nähe des Klein Köriser Sees bei Berlin. Die Holzkonstruktion wurde vom Boden losgelöst, um dessen Fußabdruck im Waldboden zu minimieren und um direkten Kontakt mit dem saisonal feuchten Boden zu vermeiden. Der unregelmäßige Grundriss resultiert aus der Position der vorhandenen Bäume auf dem Grundstück. Das Haus ist in fünf einzelne Volumen unterteilt, die zueinander versetzt und um die bestehenden Bäume herum angeordnet wurden, so dass Verbindungen im Inneren des Hauses entstehen. Die Verschiebungen im Grundriss bilden einen Innenhof und mehrere begrünte Nischen entlang der Fassade aus. Manche dieser Rücksprünge sind von Wind oder Einblicken geschützt, andere fangen die Sonne ein und erzeugen dadurch angenehme Mikroklimata. Die Nischen geben den Hausbewohnern vielfältige Möglichkeiten, den Außenraum als Erweiterung des Innenraumes zu verstehen und diese Bereiche im Freien, solang es das Wetter erlaubt, mit zu bewohnen. Das Haus Köris proklamiert ein neues Verhältnis von Haus und Natur, wo Innen- und Außenraum zusammenspielen und ineinander übergehen, ohne ein Glashaus zu sein.

Das Innere des eingeschossigen Baus ist in verschiedenartige Räume mit variierenden Raumhöhen von 2,40 m bis 3,10 m unterteilt und bietet auf insgesamt 130 m2 einen großen, offenen Wohnraum und mehrere Einzelräume unterschiedlicher Größe. Der großzügig proportionierte, zentrale Wohnraum ist das Herzstück des Hauses, wo die Bewohner zusammenkommen, gemeinsam kochen und an einem großen Tisch essen, oder vor dem Kamin entspannen. Drei in ihrer Nutzung flexible Räume gehen von dem Wohnraum in verschiedene Richtungen ab. Davon abhängig, was gerade benötigt wird, können sie als Schlafzimmer, Arbeitsstudio, Werkraum, oder Gästezimmer genutzt werden. Ihre Anordnung auf den sich gegenüberliegenden Seiten des Hauses ermöglicht eine sehr gute akustische Trennung, so dass selbst nachts gleichzeitig gearbeitet und geschlafen werden kann, ohne sich gegenseitig zu stören.

Im gesamten Innenraum bleiben die hellen Holzoberflächen der Wände, Decken und Böden unverkleidet und schaffen so ein durchgängig angenehmes Raumklima und einzigartiges Ambiente. Großflächige Fenster in unregelmäßiger Positionierung unterbrechen die ruhige Innenraumgestaltung mit malerischen Aussichten auf die umgebende Baumlandschaft. Alle Fenster wurden so im Raum angeordnet, dass die Bäume der unmittelbaren Umgebung im Fokus des Ausblickes stehen und durch die jeweiligen Fenster gerahmt werden. Vier Hauseingänge verbinden das Haus mit dem Garten. Der Haupteingang ist im zentralen Innenhof verborgen und öffnet sich direkt zum großen Wohnraum. Einer der Nebeneingänge verbindet das Badezimmer mit dem Garten, wo sich in einem Gebäuderücksprung und geschützt von Vegetation eine Außendusche befindet.

Um die bestehenden Kiefernbäume erhalten zu können, wurde das Haus nicht nur um die Bäume herum entwickelt, sondern musste auch jegliche Beschädigung des horizontalen Wurzelnetzwerks im Erdreich vermeiden. Die gesamte Haus wurde deshalb aufgeständert, um die Auswirkungen des Hauses auf das Erdreich auf ein Minimum zu beschränken. Die leichte Holzstruktur ruht auf einzelnen Punktfundamenten aus Beton, die in einem Raster unter dem Haus angeordnet sind. Die einzelnen Betonpfähle erlauben den Baumwurzeln, in der Zukunft um die Pfähle herum zu wachsen. Dank der effizienten Holzkonstruktion, die hauptsächlich in Vorfertigung erstellt wurde, konnte das Wohnhaus zu einem günstigen Preis gebaut werden.

Das Gebäude basiert auf dem Gedanken der Nachhaltigkeit, was sich in der konsequenten Verwendung von regenerativen Rohstoffen widerspiegelt. Neben Massivholzböden und -decken, kommt vor allem ein neuartiges Wandsystem aus Holzmodulsteinen zum Einsatz, das mit holzfaserbasiertem Dämmmaterial gefüllt ist. Die Fassade wurde umlaufend mit vertikal angeordneten Holzlatten aus regionalem Fichtenholz verkleidet.

Quelle: Zeller & Moye
Bilder: César Béjar

Anmelden
Um die Interaktive Zeichnung zu nutzen und alle Bilder zu sehen, melde dich an