Sauberkeitsschicht - Expertenwissen | BAUKOBOX
Expertenwissen

Sauberkeitsschicht

Eine Sauberkeitsschicht (oder: Unterlagsbeton) ist eine Betonschicht, die auf der Baugrubensohle ausgebracht wird, damit eine ebene, trockene und saubere Arbeitsfläche entsteht. Eine Sauberkeitsschicht wird in der Regel 5 -10 cm dick aus unbewehrtem Beton niedriger Festigkeitsklasse (z. B. C8/10) ausgeführt.

Die zurückgezogene DIN 1045-3:2008-08 forderte eine Sauberkeitsschicht vor dem Einbau von Gründungsplatten und Fundamenten, um die nötige Genauigkeit beim Aufstellen der Abstandshalter für die Bewehrung und damit die nötige Betonüberdeckung sicherzustellen.

Die in Verbindung mit DIN 1045-3:2012-03 in Deutschland geltende europäische Norm DIN EN 13670 fordert eine Sauberkeitsschicht nicht, so dass derzeit keine normative Grundlage für den Einbau einer Sauberkeitsschicht existiert (der informative Anhang F der DIN EN 13670, der eine Sauberkeitsschicht in einer Stärke von mind. 50 mm vorsieht, gilt gem. Abschnitt Nr. 2.16 der DIN 1045-3:2012-03 nicht in Deutschland).

Insofern hat der Planer (in der Regel der Architekt in Abstimmung mit dem Tragwerksplaner) zu entscheiden, auf welche Art eine ebene und saubere Grundfläche sichergestellt werden kann, die die nötigen Überdeckungsmaße beim Betoniervorgang gewährleistet.

  1. Bodenplatte/ Fundament
  2. Trennlage
  3. Sauberkeitsschicht
  4. Baugrubensohle

Soll statt einer Sauberkeitsschicht aus Magerbeton eine Kies- oder Sandunterlage hergestellt werden, so ist die größere Ungenauigkeit des Untergrundes bei der Betonüberdeckung der Bewehrung zu berücksichtigen. Das bedeutet, dass eine Bodenplatte oder ein Fundament um das Maß der zu erwartenden Abweichungen dicker geplant und ausgeführt werden muss. Nur so kann sichergestellt werden, dass in allen Bereichen die geforderte Überdeckung gewährleistet ist. Es ist in der Planung also die Festlegung eines Toleranzmaßes nötig, das bei der Bauausführung der Baugrubensohle auch überwacht werden muss.

Auch das entsprechend maßgenaue und sorgfältige Verlegen von Perimeterdämmplatten unter Gründungsplatten kann eine Sauberkeitsschicht unter den o. g. Bedingungen ersetzen.

Vor dem Betonieren von Bodenplatten oder Fundamenten ist bei allen genannten Möglichkeiten eine Trennlage vorzusehen, z.B. eine PE-Folie. Diese stellt sicher, dass die Bodenplatte keine Verbindung zur darunterliegenden Schicht hat, die das freie Gleiten der Bodenplatte infolge des Schwindens beim Trocknen behindern würde und so zu Rißbildungen in der Bodenplatte führen könnte. Bei erhöhten Anforderungen an eine Rißfreiheit (z.B. bei WU-Beton) wird die Trennlage daher oft sogar zweilagig ausgeführt. Bei einer Perimeterdämmung bzw. einer Kies- oder Sandunterlage verhindert sie auch, dass der frische Beton in die Dämmfugen bzw. in den Kies/ Sand läuft.

... weiter lesen auf bauwion - BauWissenOnline

Quelle: bauwion