Faserzementplatten - Expertenwissen | BAUKOBOX
Expertenwissen

Faserzementplatten

Faserzementplatten sind sowohl als Dachdeckung als auch als Fassadenbekleidung einsetzbar.

Mehr über Faserzementplatten

Nach DIN EN 492 Faserzement-Dachplatten und dazugehörige Formteile - Produktspezifikation und Prüfverfahren sind die Platten witterungs-, volumen-, korrosions-, hitze- und frostbeständig und gegen Feuereinwirkung unempfindlich. Faserzement setzt sich zu einem Großteil aus Portlandzement (ca. 40%) und aus Kalksteinmehl, recyceltem, zermahlenem Faserzementmaterial und Wasser zusammen. Zusätzlich sind Armierungsfasern aus Polyvinylalkohol oder Polyacrylnitril und Prozessfasern (Zellstoff) beigemischt. Diese übernehmen eine ähnliche Funktion wie Armierung im Stahlbeton.

Für Sanierungen alter Dächer und Denkmäler, deren Deckungsmaterial nicht zu schwer sein kann, sind die Platten aufgrund des geringen Gewichts gut geeignet.

Die Platten sind - je nach Hersteller - ungefähr bis zu einer Größe von 3100/1250 mm verfügbar.

Hinweise zur Planung

Eine Dachneigung von 25° darf bei der Verwendung als Dachdeckung nicht überschritten werden.

 baukobox.de