π-Decke (TT-Decke) - Basiswissen | BAUKOBOX
Basiswissen

π-Decke (TT-Decke)

Bei besonders hohen Verkehrslasten von 25 kN/m² und mehr (z.B. bei weit gespannte Parkhausdecken) kommen sogenannte π-Platten oder π- Decken zum Einsatz. (auch TT-Decke)

Schemazeichnung: π-Decke - baukobox

Bei der Verwendung von π-Platten ohne Vorspannung lassen sich bei einer Deckenhöhe von 920 mm große Stützweiten bis zu 17,5 m erreichen, mit einer Vorspannung erhöht sich die maximale Stützweite (bei gleicher Deckenhöhe) auf insgesamt 20 m.

Isometrie: π-Decke - baukobox

Einachsig gespannte π-Platten fungieren hierbei als Einfeldträger und benötigen somit keinerlei Montageabstützung. Decken mit π-Platten lassen sich mit und ohne Ortbetonergänzung herstellen, wobei zu beachten ist, dass bei einer Ortbetonergänzung mit örtlich zugelegter Bewehrung der Gesamtquerschnitt statisch wirksam ist und als aussteifende Scheibe wirkt.

Bild: TT-Decke im eingebauten Zustand - Vollert Anlagenbau GmbH

Konsolen-Auflager

Als Auflager der π-Platten können z.B. Halbfertigteilunterzüge mit seitlichen Bandkonsolen dienen, die Auflagerung erfolgt auf Elastomerlager und wird auch im Endzustand mit Ortbetonergänzung frei dreh-/verschiebbar ausgebildet, indem nur der Ortbeton im Spiegelbereich ergänzt wird. Statisch ist eine biegesteife Verbindung hierbei nicht sinnvoll, da bei einem kraftschlüssigen Verguss die Stege als Druckzone überbeansprucht werden.

 baukobox.de