KORODUR Westphal Hartbeton GmbH & Co. KG - NEODUR Trockenbaustoff HE 65 metallisch im Kontext realisierter Projekte | BAUKOBOX

NEODUR Trockenbaustoff HE 65 metallisch

KORODUR Westphal Hartbeton GmbH & Co. KG

Beschreibung

metallischer Trockenbaustoff

zur Beschichtung von Betonflächen mit höchster Beanspruchung

NEODUR HE 65 metallisch ist ein gebrauchsfertiger, zementgebundener Hartstoffestrich mit metallischem Hartstoffzuschlag auf der Basis von KORODUR Hartstoffen gem. DIN 1100 (Gruppe M), basierend auf KORODUR WH-metallisch.

Verarbeitung einschichtig als Verbundestrich für höchste Belastungen gem. DIN 18560-7.

Mehr Über

Anwendung

Für die Herstellung hochbeanspruchbarer Industrieböden, z. B. Parkhäuser, Industriehallen, Montagehallen, Flugzeughallen, Werkstätten, Hochregallager und sonstige Industrieflächen mit stärkster Beanspruchung. Extrem widerstandsfähig gegenüber schlagender und stoßender Beanspruchung. Besonders geeignet für schweren Eisenräderverkehr, Kettenfahrzeuge, Kollern, hartes Absetzen scharfkantiger Werkstücke usw. Zur Herstellung sogenannter Panzerestriche. Für innen und außen.

Eigenschaften

  • hochverschleißfest auch bei schwerster Beanspruchung
  • hohe Oberflächendichtigkeit
  • beständig gegen Benzin, Mineralöl, Lösemittel
  • gleiskettentauglich
  • hubladerfest
  • wasserfest, nassraumtauglich
  • rutschfest, gleitsicher
  • frost- und tausalzbeständig
  • elektrostatisch nicht aufladbar
  • chloridfrei
  • physiologisch und ökologisch unbedenklich
  • gleichbleibende Qualität durch Qualitätssicherung gem. DIN EN 13813

Verarbeitung

frisch auf frisch:

  • Untergrund: Der Tragbeton ist mind. als C 25/30 gem. DIN EN 206 herzustellen (Achtung: keine Verwendung eines Luftporen-Betons!). Oberfläche höhengerecht innerhalb der Toleranzgrenze nach DIN 18202 herstellen. Zur Zwischen-Nachbehandlung des Tragbetons empfehlen wir KOROCURE (siehe Datenblatt). Der frische, soeben begehbare Tragbeton wird mit einer Tellerglättmaschine abgerieben.
  • Verarbeitung: NEODUR HE 65 metallisch mit der vorgegebenen Wassermenge je nach Art der Verarbeitung ca. 3 Minutenmischen und auf die frische, zuvor abgetellerte Fläche aufbringen, über Lehren (Rundeisen) per Alu-Richtscheit oder Rüttelbohle abziehen und zeitgerecht mittels Tellerglättmaschine porenschließend abreiben und je nach verlangter Oberflächenstruktur glätten (Flügelglättmaschine).

auf erhärtetem Tragbeton:

  • Untergrund: Der Tragbeton (mind. als C 25/30, Oberflächenzugfestigkeit ≥ 1,5 N/mm2) ist vorzubereiten, z. B. Fräsen und Kugelstrahlen. Die Oberfläche muss für einen kraftschlüssigen Verbund rissefrei, eben, frei von losen und mürben Bestandteilen und Feinstmörtelanreicherungen sein sowie rau und offenporig. Es gelten die Anforderungen der DIN 18365 sowie der DIN 18560. Die Ebenheit sollte DIN 18202, Tab. 3, Zeile 3 entsprechen. Tragbeton einen Tag vor der Verlegung gründlich vornässen, Pfützenbildung vermeiden. Auf die mattfeuchte Oberfläche Haftbrücke KORODUR HB 5 auftragen (siehe Datenblatt).
  • Verarbeitung Die Verlegung von NEODUR HE 65 metallisch erfolgt analog der Verarbeitung „frisch auf frisch“ in einer Schichtdicke von 10 - 15 mm (siehe Datenblatt KORODUR-KOROTAN).

Nachbehandlung

Unterschiedliche Temperaturen beeinflussen den Erstarrungs- bzw. Erhärtungsverlauf. NEODUR HE 65 metallisch ist vor zu rascher Austrocknung gem. DIN EN 13670 / DIN 1045-3 zu schützen. Zur Nachbehandlung der NEODUR Hartstoffschicht empfehlen wir die Produkte KOROMINERAL CURE oder KOROTEX (siehe Datenblätter). Sofern eine anschließende Oberflächenvergütung, Beschichtung oder Markierungen vorgesehen sind, sollte die Nachbehandlung nur mit Folie erfolgen.

Fugen

Das Fugenraster ist vom Planer vorzugeben. Alle Fugen im erhärteten Tragbeton sind in der Hartstoffschicht zu übernehmen. Der Hartstoffestrich ist von aufgehenden Bauteilen (Wände, Stützen etc.) zu trennen.

Lieferform

40 kg Papierspezialverpackung

Lagerung

Trocken lagern wie Zement. Haltbarkeitsdauer ca. 12 Monate.

Technische Informationen

Qualität: CT-C80-F11-A3

Körnung: 0 - 4 mm

Farbe: zementgrau

Schleifverschleiß (Verschleißwiderstand nach Böhme gem. DIN EN 13892-3): ≤ 3,0 cm³/50 cm²

Druckfestigkeit [N/mm²] (nach 28 Tagen, gemessen an definierten Prismen gem. DIN EN 13892-2): C80

Biegezugfestigkeit [N/mm²] (nach 28 Tagen, gemessen an definierten Prismen gem. DIN EN 13892-2): F11

Temperatur (Verarbeitungs-, Umgebungs- und Untergrundtemperatur): ≥ 5 °C

Wasserzugabe: ca. 4,40 l/40 kg Gebinde

Materialverbrauch (pro m² / pro mm Schichtstärke): ca. 3,5 kg

Frost- und Tausalzbeständigkeit (Bei einer Schichtdicke von ≥ 10 mm sind Hartstoffestriche im Sinne des CDF-Prüfverfahrens als frost- und tausalzbeständig einzustufen (s. Beispiel NEODUR HE 65).): ja

Penetrationsverhalten (gem. DAfStB-Richtlinie für „Betonbau beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“. Bei einer Schichtdicke von ≥ 10 mm sind Hartstoffestriche im Sinne der DAfStB-Richtlinie als dicht einzustufen (s. Beispiel NEODUR HE 65).): ja

Schichtdicke nach Beanspruchungsgruppen (gem. DIN 18560-7, Tab.1):

  • Gruppe M: I (schwer) // Nenndicke: 8mm
  • Gruppe M: II (mittel) // Nenndicke: 6mm

Downloads