KORODUR Westphal Hartbeton GmbH & Co. KG - KORODUR Hartstoff WH-metallisch im Kontext realisierter Projekte | BAUKOBOX

KORODUR Hartstoff WH-metallisch

KORODUR Westphal Hartbeton GmbH & Co. KG

Beschreibung

metallischer Hartstoff für KORODUR Industrieböden

KORODUR WH-metallisch ist ein rein metallischer Hartstoff gem. DIN 1100 (Gruppe M) zur Herstellung von zementgebundenen Hartstoffestrichen gem. DIN 18560-7 und DIN EN 13813 sowie für die Herstellung von Industrieböden im Einstreuverfahren gem. DIN 18560-3. KORODUR WH-metallisch muss mit Zement und optional mit dem Additiv KOROTAN (siehe Datenblatt) gemischt werden.

Mehr Über

Anwendung

Für die Herstellung hochbeanspruchter Industrieböden, z. B. Parkhäuser, Industriehallen, Montagehallen, Flugzeughallen, Werkstätten, Hochregallager und sonstige Industrieflächen mit stärkster Beanspruchung. Besonders geeignet für schweren Eisenräderverkehr, Kollern, hartes Absetzen scharfkantiger Werkstücke usw. Zur Herstellung sogenannter „Panzerestriche“. Für innen und außen.

Eigenschaften

  • hochverschleißfest auch bei schwerster Beanspruchung
  • besonders stoßfest
  • hohe Oberflächendichtigkeit
  • beständig gegen Benzin, Mineralöl, Lösemittel
  • hubladerfest
  • wasserfest, nassraumtauglich
  • rutschfest, gleitsicher
  • frost- und tausalzbeständig
  • chloridfrei
  • physiologisch und ökologisch unbedenklich
  • gleichbleibende Qualität durch Qualitätssicherung gem. DIN 1100

Verarbeitung

Schicht

Bei Verarbeitung als Hartstoffestrich gem. DIN 18560-7 wird KORODUR WH-metallisch nach obigem Mischungsverhältnis mit Zement und ggf. Additiven und Zugabe von Wasser im Zwangsmischer je nach Art der Verarbeitung ca. 3 Minuten angemischt. Zur weiteren Verarbeitung siehe die entsprechenden Abschnitte Untergrund, Verarbeitung, Nachbehandlung und Fugen gemäß Datenblatt NEODUR HE 65.

Einstreuung

Zur Verarbeitung im Einstreuverfahren gem. DIN 18560-3/4 wird KORODUR WH-metallisch nach obigem Mischungsverhältnis trocken gemischt. Zur weiteren Verarbeitung siehe die entsprechenden Abschnitte Untergrund, Verarbeitung, Nachbehandlung und Fugen gemäß Datenblatt NEODUR HE 3.

Nachbehandlung

Unterschiedliche Temperaturen beeinflussen den Erstarrungs- bzw. Erhärtungsverlauf. Die KORODUR Hartstoffschicht ist vor zu rascher Austrocknung gem. DIN EN 13670 / DIN 1045-3 zu schützen. Zur Nachbehandlung der KORODUR Hartstoffschicht empfehlen wir die Produkte KOROMINERAL CURE oder KOROTEX (siehe Datenblätter). Sofern eine anschließende Oberflächenvergütung, Beschichtung oder Markierungen vorgesehen sind, sollte die Nachbehandlung nur mit Folie erfolgen.

Fugen

Das Fugenraster ist vom Planer vorzugeben. Alle Fugen im erhärteten Tragbeton sind in der Hartstoffschicht zu übernehmen. Der Hartstoffestrich ist von aufgehenden Bauteilen (Wände, Stützen etc.) zu trennen.

Lieferform

50 kg Papierspezialverpackung

Lagerung

Trocken lagern.

Technische Informationen

Prüfwerte gemessen an definierten Probekörpern als fertig gemischter Hartstoffestrich mit Bindemittel - gem. DIN 18560-7 bzw. EN 13813

Qualität: CT-C60-F11-A3

Hartstoffgruppe gem. DIN 1100: M

Schleifverschleiß (Verschleißwiderstand nach Böhme gem. DIN EN 13892-3): ≤3,0 cm³/50 cm²

Druckfestigkeit [N/mm²] (nach 28 Tagen, gemessen an definierten Prismen gem. DIN EN 13892-2): C60

Biegezugfestigkeit [N/mm²] (nach 28 Tagen, gemessen an definierten Prismen gem. DIN EN 13892-2): F11

Temperatur (Verarbeitungs-, Umgebungs- u. Untergrundtemperatur): ≥5 °C

Hartstoffverbrauch Schicht (Mischungsverhältnis (MV) nach Gewichtsteilen (GT): 1 GT Zement (CEM I 42,5 R) : 3 GT KORODUR WH-metallisch):

  • Gruppe A: I (schwer) // Nenndicke: 8mm // MV 1:2: ca. 21kg/m²
  • Gruppe A: II (mittel) // Nenndicke: 6mm // MV 1:2: ca. 16kg/m²

Materialverbrauch Einstreuung (Mischungsverhältnis nach Gewichtsteilen: 1 GT Zement (CEM I 42,5 R) : 2 GT KORODUR WH-metallisch):

  • Trockenmischung: KORODUR WH-metallisch // Verbrauch: ca. 4,0kg/m²
  • Trockenmischung: Zement (CEM I 42,5 R) // Verbrauch: ca. 2,0kg/m²

Downloads